Wie viel sollte man schlafen?

Die meisten Menschen verschlafen rund ein Drittel ihres Lebens und untersch√§tzen die Bedeutung eines gesunden Nachtschlafs. In dieser Zeit vermeintlichen Ruhephase verarbeitet das Gehirn die Eindr√ľcke des vorangegangenen Tages und gleichzeitig finden im gesamten K√∂rper vielf√§ltige Regenerationsprozesse statt. Ausreichender Schlaf beeinflusst ma√ügeblich das psychische sowie k√∂rperliche Wohlbefinden und wirkt sich somit positiv auf die allgemeine Gesundheit aus. Wie viel Schlaf empfehlenswert ist, variiert jedoch von Mensch zu Mensch.

Wie viel sollte man schlafen?

Die ideale Schlafdauer h√§ngt im Wesentlichen vom Lebensalter eines Menschen ab. Vor einigen Jahren ver√∂ffentlichte die National Health Foundation (NHF) Empfehlungen zur Schlafdauer in unterschiedlichen Lebensabschnitten. Neben der optimalen Dauer nennen die Experten zus√§tzlich auch eine empfehlenswerte Mindest- sowie H√∂chstdauer. Die folgenden Richtwerte gelten ausdr√ľcklich f√ľr gesunde Menschen, die nicht unter Schlafst√∂rungen oder anderen gesundheitlichen Problemen leiden:

Neugeborene (0 bis 3 Monate):
Das Schlafverhalten von Neugeborenen variiert stark, da sich der Schlaf-Wach-Rhythmus erst im Laufe der ersten sechs Monate entwickelt. Der Schlaf ist in mehrere Etappen unterteilt, die häufig von eher kurzen Wachphasen unterbrochen werden. Laut NHF liegt die optimale Schlafdauer bei 14 bis 17 Stunden. Der untere Wert reicht von elf bis 13 Stunden und 18 bis 19 Stunden gelten als besonders viel.

Babys (4 bis 11 Monate):
Wenn sich der Schlaf-Wach-Rhythmus im Laufe der Zeit einpendelt, sinkt in der Regel auch das Schlafbed√ľrfnis der Kleinen. Zw√∂lf bis 15 Stunden werden als optimal angesehen, die Untergrenze liegt bei zehn bis elf Stunden und 16 bis 18 Stunden sind ebenfalls noch normal. In einem zus√§tzlichen Beitrag wird der Schlaf von Babys ausf√ľhrlich besprochen.

Kleinkinder (1 bis 2 Jahre):
Mit steigender Mobilit√§t verringert sich das Schlafbed√ľrfnis weiter, durchschnittlich schlafen Kleinkinder in diesem Alter zwischen elf und 14 Stunden. Das Schlafminimum liegt bei rund neun bis zehn Stunden, w√§hrend Kinder mit h√∂herem Schlafbed√ľrfnis durchaus auch 15 bis 16 Stunden schlafen.

Vorschulkinder (3 bis 5 Jahre):
Der empfohlene Richtwert f√ľr die durchschnittliche Schlafdauer eines Kindes im Vorschulalter liegt bei rund zehn bis 13 Stunden. Besonders wache Vorschulkinder ben√∂tigen laut NHF lediglich acht bis neun Stunden Schlaf, w√§hrend die f√ľr dieses Alter noch akzeptable Schlafdauer bei maximal 14 Stunden liegt.

Schulkinder (6 bis 13 Jahre):
F√ľr Grundschulkinder ist eine durchschnittliche Schlafdauer von neun bis elf Stunden angemessen. Einige Kinder kommen auch mit sieben bis acht Stunden Schlaf aus, zw√∂lf Stunden gelten als oberer Grenzwert.

Teenager (14 bis 17 Jahre):
In der Pubertät verändert sich der Körper und auch das Schlafverhalten ist meist einer Wandlung unterworfen. Der durchschnittliche Bedarf liegt bei rund acht bis zehn Stunden pro Nacht, einige Heranwachsende kommen auch mit lediglich sieben Stunden Schlaf aus. Der von den Experten angegebene Höchstwert liegt bei elf Stunden.

Junge Erwachsene (18 bis 25 Jahre):
Ab etwa dem achtzehnten Lebensjahr pendelt sich die Schlafdauer meist bei rund sieben bis neun Stunden ein. Der unterste Wert sind sechs Stunden. Auch eine Schlafdauer von zehn bis elf Stunden liegt noch im normalen Bereich.

Erwachsene (26 bis 64 Jahre):
Bei Erwachsenen √§ndert sich das Schlafbed√ľrfnis in der Regel kaum noch. Empfehlenswert ist eine Schlafdauer von rund sieben bis neun Stunden. Das untere Ende der Skala liegt bei sechs Stunden, Menschen mit hohem Schlafbed√ľrfnis ben√∂tigen hingegen bis zu zehn Stunden Schlaf. M√§nner im mittleren Alter kommen im Vergleich zu Frauen in der Regel mit etwas weniger Schlaf aus, ab einem Lebensalter von etwa 50 Jahren gleicht sich dies meist wieder an.

Senioren (ab 65 Jahre):
Mit zunehmendem Alter nimmt das Schlafbed√ľrfnis der meisten Menschen weiter ab. Senioren kommen daher oft mit rund sieben bis acht Stunden aus. Auch eine geringe Schlafdauer von f√ľnf bis sechs Stunden sowie ein langer Schlaf von bis zu neun Stunden liegen durchaus noch im normalen Bereich.

Diese Angaben dienen lediglich als allgemeine Orientierungswerte, das individuelle Schlafbed√ľrfnis eines Menschen kann im Einzelfall durchaus st√§rker von den Empfehlungen abweichen. Die Wissenschaftler empfehlen, den eigenen K√∂rper zu beobachten, um das individuell optimale Schlafpensum zu ermitteln. Weicht die Schlafdauer sehr stark von den Richtwerten ab und liegt regelm√§√üig weit √ľber oder unter den Empfehlungen, kann sich dies laut Ansicht der Experten auf Dauer negativ auf die Gesundheit auswirken.

Warum ein Meos Topper?

100% Made in Germany

Unsere Topper werden in Handarbeit ausschließlich in Deutschland gefertigt.

30 Tage Probeschlafen

Sollten Sie nicht zufrieden sein, k√∂nnen Sie den Topper kostenlos zur√ľckschicken. (Deutschland)

Schadstoffgepr√ľfte Materialien

Alle Materialien sind nach √Ėko-Tex Standard 100 auf Schadstoffe gepr√ľft.

Und vieles mehr...

Jeder MEOS¬ģ Topper kommt mit einer Vielzahl weiterer Vorz√ľge:

  • hohes Raumgewicht mit 50 Kilogramm pro Quadratmeter
  • abnehmbarer Bezug, bis zu 60¬įC in der Maschine waschbar
  • sehr langlebiges und formstabiles Material
  • ideale Klimatisierung des K√∂rpers zu allen Jahreszeiten
  • vielseitig und flexibel einsetzbarer Topper
  • umweltfreundliche Qualit√§t nach Oeko-Tex Standard 100

Wie viel sollte man schlafen, wenn man krank ist?

Die alte Volksweisheit, nach der Schlaf die beste Medizin ist, konnte unl√§ngst von einigen Forschern im Rahmen einer Studie best√§tigt werden. Ein Blick auf die im Journal of Experimental Medicine ver√∂ffentlichten Studienergebnisse zeigt, dass ausreichender Schlaf die Arbeit der T-Zellen positiv beeinflussen kann. Diese Abwehrzellen bek√§mpfen mittels aktivierter Rezeptoren (Integrine) Krankheitserreger und spielen somit eine wesentliche Rolle f√ľr das menschliche Immunsystem. In der Studie zeigte sich, dass bei zu wenig Schlaf eine geringere Menge dieser Rezeptoren im Blut der Probanden nachweisbar waren. Nach Ansicht der Forscher kann daher bereits ein Schlafverlust von wenigen Stunden dazu f√ľhren, dass das Immunsystem eine Erkrankung nicht mehr ausreichend bek√§mpfen kann. Die Schlafdauer sollte bei einer Erkrankung durchschnittlich bei sieben bis neun Stunden liegen, das genaue Schlafbed√ľrfnis kann im Einzelfall jedoch stark variieren.

Die Meos Topper

Wie viel sollte man schlafen, wenn man abnehmen möchte?

Neben der richtigen Ern√§hrung und t√§glicher Bewegung ist auch ein gesunder Schlaf ein wichtiger Faktor f√ľr die Reduzierung von √úbergewicht, da eine erholsame Nachtruhe durchaus den Abbau von K√∂rperfett beg√ľnstigen kann. In einer Studie zeigte sich, dass sich die Schlafdauer ma√ügeblich auf die Fettverbrennung auswirkt. Die besten Abnehm-Ergebnisse erzielten die Probanden der Studie bei einer Schlafdauer von 8,5 Stunden. Je nach individuellem Schlafbed√ľrfnis sind mindestens 7,5 Stunden Schlaf pro Nacht zu empfehlen.

Was passiert bei zu wenig Schlaf?

Rund 80 Prozent der Deutschen schlafen weniger als sieben Stunden. Dieser Schlafentzug kann auf Dauer zu sinkender Konzentrations- und Leistungsbereitschaft, verminderter Reaktionsf√§higkeit und ernsthaften gesundheitlichen Problemen f√ľhren. Zu den Folgen z√§hlen beispielsweise:

- Bluthochdruck
- geschwächtes Immunsystem (erhöhte Infektanfälligkeit)
- erhöhtes Herzinfarktrisiko
- Herzrhythmusstörungen
- erhöhtes Schlaganfallrisiko
- √úbergewicht
- Diabetes
- psychische Probleme (Stimmungsschwankungen, Gereiztheit etc.)

Kurzfristig kann Schlaf auch nachgeholt werden, beispielsweise am Wochenende nach einer zu kurzen Nacht. Der K√∂rper kann Schlafdefizite allerdings nur innerhalb kurzer Zeit durch l√§ngere Ruhephasen ausgleichen. Dies gilt jedoch nicht f√ľr dauerhaften Schlafmangel, der ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko darstellt. Es ist daher ratsam, sich an den Empfehlungen der National Health Foundation zu orientieren, um ausreichend Schlaf zu finden und die negativen Folgen eines dauerhaften Schlafmangels zu vermeiden.

Weitere Beiträge aus unserem Ratgeber:


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.